Langsam durch Albanien und entlang der dalmatischen Küste

Mit Bahn, Bus und zurück per Schiff entdecken wir Natur, Kultur und so manches Kleinod am Westbalkan

Das Thethi-Tal im Norden Albaniens an der mazedonisch-kosovarischen Grenze ist noch ziemlich unberührt und deshalb schwer erreichbar
Das Thethi-Tal im Norden Albaniens an der mazedonisch-kosovarischen Grenze ist noch ziemlich unberührt und deshalb schwer erreichbar

21. Oktober bis 3. November 2019

 

 Albanien - lange Zeit für ausländische TouristInnen tabu - ist nun wie seine Nachbarländer langsam aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Wild, ursprünglich und  traditionell, so präsentiert sich Albanien heute seinen Gästen. Unberührte Hochgebirgswelt im Norden, mystische Kirchen und Klöster sowie wunderschöne und unverbaute Strände weiter südlich. Die Vielfalt dieser Region und die Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit der Einheimischen werden uns begeistern.

 

Wir reisen bewusst langsam, mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dort, wo es keinen Linienverkehr gibt, werden wir mit privaten Kleinbussen / Taxis weitertransportiert. 

 

Die Reiseroute:
Mit dem Zug von Oberösterreich/Salzburg über Venedig nach Ancona

mit dem Schiff von Triest nach Durres 

mit dem Bus nach Tirana

mit dem Bus von Tirana ins Thethi-Tal

mit dem Bus vom Thethi-Tal nach Shkodra

 

mit dem Linienbus von Shkodra über Dubrovnik nach Split

mit dem Zug von über Zagreb nach Salzburg/Oberösterreich/Wien

 

 Der vorläufige Ablauf
(Änderungen sind noch möglich)

  

Abfahrt am 21. Oktober 2019 um 21.27 Uhr, Hauptbahnhof Wien, 22.58 Uhr in Linz Hauptbahnhof, 0.20 Uhr, Hbf Salzburg... 

22. Oktober: wir kommen in der Früh in Venedig an und fahren weiter mit dem Hochgeschwindigkeitszug über Bologna nach Ancona (an um 13.33 Uhr); etwa 2,5 km vom Bahnhof befindet sich der Fährhafen; wir haben nun den ganzen Nachmittag Zeit um die Innenstadt von Ancona, mit seinen vielen kleinen Gassen zu erkunden; das Schiff legt ab um 19 Uhr; wir genießen etwa 17 Stunden lang die Fahrt über die Adria nach Albanien.

23. Oktober: Ankunft in Durres um ca. 15 Uhr; wir bleiben bis am nächsten Tag in der alten Hafenstadt und genießen das Treiben der Stadt und machen dabei auch gemütliche Stadtspaziergänge. 

24. Oktober: gegen Mittag fahren wir weiter nach Tirana, checken ein in unserem Hotel und machen anschließend einen geführten Nachmittagsspaziergang durch die Stadt

25. Oktober: heute wandern wir am Hausberg Tiranas, dem Mount Dajti

26. Oktober: wir fahren mit einem Bus mehrere Stunden in den Norden Albaniens; die letzten 15 km geht es auf einer Schotterstraße ins Dorf Thethi, das mitten im Nationalpark liegt.

27. und 28. Oktober: zwei ganztägige Wanderungen in Begleitung eines Wanderführers im Thethi-Tal; (Touren abhängig vom Wetter und den Wegverhältnissen) 

29. Oktober:  Fahrt nach Shkoder, der wichtigsten Stadt im nördlichen Albanien, die am Skutari-/Shkodasee nahe der mazedonischen Grenze liegt; geplant sind je nach Interesse längere Stadtspaziergänge und Besichtigungen (z. B. Altstadt, Rozafa-Burg...)

30. Oktober: wir erkunden einen Tag lang die Uferregion und das angrenzende Naturschutzgebiet per Boot/Rad/zu Fuß... (Programm abhängig vom Wetter)

31. Oktober: am Nachmittag fahren wir mit dem Linienbus von Shkodra über Mazedonien nach Dubrovnik; Ankunft am Abend; 
1. November: wir haben einen ganz Tag Zeit, um in der Hafenstadt Spaziergänge, Besichtigungen... zu machen.
2. November: weiter geht es zunächst mit dem Bus nach Split und am Nachmittag dann mit dem IC-Zug nach Zagreb (Ankunft ca. 21.30 Uhr)
3. November:  Vormittag: Möglichkeit die Stadt zu erkunden; der Zug nach Villach geht um 12.36 Uhr, Ankunft um 17.06 Uhr. Gleich danach nehmen wir den Railjet Richtung Salzburg; wer Richtung Wien/NÖ/Steiermark fahren möchte, hat zur selben Zeit Anschlüsse über die Südbahn

 

Die Höhepunkte:

* Überfahrt mit der Fähre von Triest bis Durres 

 * Tirana: das multikulturelle Zentrum Albaniens

 * Wanderung auf den Mount Dajti, dem Hausberg Tiranas oder im Hinterland Tiranas

 ** Rozafa - die größte Burg am Balkan

 * Besichtigung der Altstadt von Shkoder

 * Tagesausflug im Shkoder Nationalpark

 * 3 Nächte in der herrliche Bergwelt im Thethi - Tal an der montenegrinischen/kosovarischen Grenze
 *Dubrovnik ( und Zagreb 

 

*Ende der Reise am Sonntag, 3. November, am frühen Abend (Ankunft in Linz 21.28, Wien Hbf. 21.35 Uhr)

 

Reisepreis (ohne Fähr- und Zugtickets): 970 Euro auf DZ-Basis; Einzelzimmer: 160 Euro

hinzu kommen die Ticketspreise für Zug, Bus und Fähren: ca. 440 EUR (Preis abhängig von den Verbindungen und der Gruppengröße)

Wir kalkulieren fair und verrechnen nur die tatsächlich angefallenen Ticketpreise weiter!

 

Der Gesamtpreis für Übernachtungen auf DZ-Basis, Tickets für Zug, Bus und Fähre, Wanderführung im Thethi-Tal, Organisation, Reisebegleitung beträgt ca. 1410 EUR, Einzelzimmerzuschlag für Hotel und Fähre: ca. 150 EUR

mindestens 3, maximal 7 TeilnehmerInnen (bei 3 TeilnehmerInnnen: Aufschlag: 75 EUR)

 

Im Reisepreis sind inkludiert:
Übernachtungen mit Frühstück  in *** Hotels, (ausgenommen Thethi-Tal: einfache Gästehäuser):

1 x in Durres
2 x in Tirana

3 x im Thethi-Tal

2 x in Shkodra

2 x in Dubrovnik

1 x in Zagreb

Wanderführer im Thethi-Tal (englischsprachig)
Organisation und Reisebegleitung durch Marco Vanek

 

Die Führungsbeiträge und eventuelle Eintritte in Tirana und Shkodra teilen wir uns vor Ort auf (je nach Gruppengröße pro Person 50 bis 70 Euro).

 

Preise der Zug- und Fährtickets, die wir weiterverrechnen werden 

(abhängig von der Verfügbarkeit von Ermäßigungen und Gruppengröße)

Nightjet Linz - Venedig (im 2er Schlafwagenabteil: ca. 115 EUR);  Ab- und Aufschläge für andere Kategorien
Zugticket: Venedig - Ancona: 46 EUR
Fährticket von Ancona nach Durres in der 2er Kabine mit Frühstück: 115 EUR, 

Tickets/Transfers mit Bussen/Taxis in Albanien: ca. 50 Euro

Bustickets: Shkoder - Dubrovnik - Split: ca. 53 Euro
Zugticket: Split - Zagreb: ca. 28 EUR

Zugticket: Zagreb - OÖ / Wien: ca. 30 EUR (Sparschiene)

 

eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Verein planetreisen.at
Idee, Reisekonzept, Organisation, Begleitung: Marco Vanek